*
gnpe-top
blockHeaderEditIcon
gnpe-textline
blockHeaderEditIcon

Fragen und Antworten zur Coaching-Ausbildung

  1. Was kann man mit der Ausbildung machen?
     
    Die verkürzte Antwort lautet: Zukunft gestalten!
     
    Das Kinder- und Jugendcoaching nach den IPE-Standards unterstützt junge Menschen dabei, ihre eigenen Potenziale zu entdecken und zu leben. Und das wiederum versetzt sie ind die Lage, den Herausforderungen des Lebens lösungsorientiert und selbstbewusst zu begegnen. Beispielsweise Stress, der sich ja schon oft während der Schulzeit einstellt, verliert somit seinen hemmenden und krankmachenden Einfluss. Aber es geht auch um Aspekte, wie einem leichteren und konzentrierteren Lernen, einem gesunden Selbstbewusstsein oder Mobbing. Es gibt so viele Themen, die Kinder und Jugendliche heute bewegen und die sie so gerne für sich geklärt wissen wollen. Mit einem IPE-Coaching gelingt das leichter – vor allem aber nachhaltig.
     
     
  2. Bekommt man damit einen Job?
     
    Coaches arbeiten in Deutschland, Österreich oder der Schweiz überwiegend auf selbstständiger Basis.
      Obwohl die Wirksamkeit beispielsweise von Mentalcoachings inzwischen auch in vielerlei Hinsicht wissenschaftlich belegt worden ist, hat sich das Bewusstsein hierfür noch nicht überall durchgesetzt. Mit unserer Gesellschaft für angewandte Neurowissenschaften und Persönlichkeitsentwicklung setzen wir uns dafür ein, dass das Kinder- und Jugendcoaching an Schulen zu einer Selbstverständlichkeit wird. Übrigens auch für Lehrer und Eltern. Viele unserer zertifizierten Coaches kooperieren schon heute mit Schulen oder verschiedenen Ämtern, da die Erfolge sich schon nach kurzer Zeit einstellen, was allen Beteiligten eine große Hilfe ist.
     
     
  3. Warum sollte ich die Ausbildung bei der IPE- Akademie machen?
     
    In 2006 begann Daniel Paasch damit, das Kinder- und Jugendcoaching in Deutschland anzubieten und zu lehren.
     
    Er vervollständigte viele Verfahrensweisen mit den neuesten Erkenntnissen aus der Lernverhaltensforschung oder den Neurowissenschaften und kombinierte systemische, mentale und therapeutische Ansätze zur Methodik der Integrativen Potenzialentfaltung (IPE).
     
    Inzwischen haben mehr als 2000 Menschen die Ausbildungen absolviert. Viele von ihnen arbeiten heute als Coaches innerhalb unseres Expertennetzwerkes. (LINK ZUR UNTERSEITE) In den vergangenen Jahren haben wir als Ausbilder umfassende Qualitätsrichtlinien geschaffen. Der TÜV bestätigte unsere hohen Ansprüche und zertifizierte uns nach DIN 29990 – dem Siegel für Lerndienstleistungen innerhalb der Aus- und Weiterbildungsbranche. Vergleichen Sie uns ruhig mit anderen.
     
     
  4. Kann ich die Ausbildungsinvestition in Raten begleichen?
     
    Ja, das ist möglich, da wir glauben, dass Fortbildung nicht nur eine Investition in die eigene Zukunft ist, sondern auch bezahlbar sein sollte. Setzen Sie sich einfach mit uns in Verbindung. Im Falle einer Ratenzahlung berechnen wir Ihnen weder Bearbeitungsgebühren noch Zinsen.
     
     
  5. Besteht die Möglichkeit einer Ausbildungsförderung?
     
    Ja. Wir akzeptieren die Bildungsgutscheine der jeweiligen Bundesländer. Diese werden vielfach durch Industrie- und Handelskammern oder den Volkshochschulen vergeben. Gerne helfen wir Ihnen bei der Suche nach dem richtigen Ansprechpartner weiter. Auch durch die Bildungsprämie kann die Ausbildungsinvestition um 500,00 EUR reduziert werden. Informationen hierzu erhalten Sie hier: www.bildungspraemie.info
     
    Darüber hinaus ist in einigen Bundesländern die Ausbildung zum Kinder- und Jugendcoach als Bildungsurlaub anerkannt. Klären Sie bitte im Vorfeld mit uns ab, ob auch Ihr Bundesland dabei ist.
     
     
  6. Welche zusätzlichen Weiterbildungsmöglichkeiten habe ich noch bei der IPE -Akademie?
     
    Viele. Die Ausbildung zum Kinder- und Jugendcoach bildet die Basis für alle weiteren Fortbildungen bei uns. Wenn Sie sich als Coach weiter spezialisieren oder sich neue Themenfelder erschließen möchten, finden Sie bei uns zahlreiche Möglichkeiten. Hierzu gehört beispielsweise das Potenzialtraining (SchuPo?), welches sich in der Ausübung speziell an Gruppen wie Schulklassen richtet. Auch die Themenneutrale Prüfungsvorbereitung, das Eltern- und Familiencoaching oder die so wichtige Ausbildung zum Coach der Neuronalen Schulreife sind zusätzliche Möglichkeiten. Diese und andere sind übrigens das Ergebnis unserer eigenen Kompetenzerweiterungen der vergangenen Jahre (s. hierzu auch Punkt 3.) und wir versprechen, dies auch in Zukunft beizubehalten.
     
     
spacer-2
blockHeaderEditIcon
  
gnpe-footer
blockHeaderEditIcon
GNPE – Gesellschaft für angewandte Neurowissenschaften und Persönlichkeitsentwicklung mbH
Am Berg Fidel 111, 48153 Münster · Tel. 0251 – 978 200 · Mail: kontakt@gnpe.de · Web: www.gnpe.de
Sitemap
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail